Kleines Kätzchen – Unsere interaktive Lieblingskatze

Kleines Kätzchen – Unsere interaktive Lieblingskatze

Schon im Vorspann steckt viel Liebe zum Detail. Die Vorgeschichte erinnert an einen Kinder-Spielfilm-Blockbuster und zieht direkt in die Geschichte rein: Ein kleines Kätzchen in einer Schachtel sucht ein Zuhause. Mit etwas Mühe schafft es es aus der Schachtel zu klettern. Bald hat es ein Haus gefunden, das es gemeinsam mit dem kleinen Spieler entdecken möchte.

lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-01.JPG

Der ideale digitale Spielkamerad für Kleinkinder

Dieses kleine Kätzchen hat nichts mit den digitalen “Haustieren” der 90er-Jahre zu tun, die ständig die Aufmerksamkeit ihrer Besitzer forderten. Es wartet geduldig, leckt sich die Pfote, kratzt sich das Ohr, winkt und mauzt kurz, wenn es gerade nicht bespielt wird.

Schon im Vorzimmer warten kleine entzückende Interaktionen. Regenstiefel, Regenschirme und der Becher mit Stifen wackeln, wenn sie angetippt werden. Die Bildergalerie führt unter anderem zu einer lustigen Fotostrecke mit dem kleinen Katze in “Action”, eigentlich möchte das Kätzchen aber die Treppe hoch.

lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-05.JPG

Mini-Spiele und kleine Interaktionen

Das Rettungsauto nimmt das Kätzchen auf eine wilde Spritztour mit. Das Flugzeug fliegt mit der Katze eine Runde durchs Zimmer. Das Skateboard bringt das Kätzchen wieder ins Vorzimmer. Die Stoffmaus schupft dem Kätzchen den Ball zu.

Wer dem Mikrofon den Zugriff erlaubt, kann dem Kätzchen ins Fell pusten. Ein Antippen der Puppe im Schrank lässt sie einen Luftballon “niesen”, den kann man zerplatzen lassen.

Kommode oder Schuladen unter dem Bett aktivieren ein Versteckspiel. Das Kätzchen ist öfter richtig schwer zu finden. Nach etwas Zeit erhält man Hilfe dadurch, dass sich das Bild abdunkelt und die Aufmerksamkeit automatisch auf den Bereich im Bild lenkt, in dem sich das Kätzchen versteckt.

lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-23.JPG
lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-20.JPG
lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-18.JPG
lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-24.JPG

Für kleine Künstler-Katzenfreunde

Beim Tippen auf die Staffelei öffnet sich ein Zeichenangebot. Gemalt werden kann mit Pfotenabdrücken oder Pinseln. Ein schönes Detail ist, dass dieses Bild dann auch in das Zimmer übernommen wird.

lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-22.JPG

Wird das Radio angetippt, lässt die Musik die Stofftiere und das Kätzchen schunkeln und wackeln. Wird der Wecker angetippt, erschrickt die Stoff-Giraffe, bei der Kasperl-Schachtel erschrickt das Kätzchen. Die Stoffmaus ist übrigens kitzelig.

Auf dem Bett übt das Kätzchen wagemutige Sprünge. Und das sind noch lange nicht alle Spiel- und Interaktionsmöglichkeiten dieser App. Trotz der vielen Angebote bleibt die App unaufgeregt, die Spiele sind kurz, es müssen keine Levels bewältigt werden, man kann jederzeit aufhören.

lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-17.JPG
lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-13.JPG

Eltern können das Kätzchen schlafen schicken

Ein schöne Lösung für Eltern, die ihre Kinder bei der App-Nutzung lieber regulieren, ist die Möglichkeit das Kätzchen über die Einstellungen nach 5 bis 30 Minuten schlafen zu schicken. Nach Ablauf dieser Zeit beginnt das Kätzchen zu gähnen und zieht sich aufs Bett zurück.

Dieser Modus kann durch das Tippen auf ein recht unscheinbares X oben rechts auch wieder deaktiviert werden. Der “Schlafregler” muss jedes Mal neu aktiviert werden.

lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-03.JPG
lesestoffmitdaumenkino-kleines-kaetzchen-27.JPG

Einen kleinen Vorgeschmack auf die herzallerliebsten Grafiken und Sounds gibt es übrigens auch hier:


Playbrush: Warten auf den Zahnputz-Spaß

Playbrush: Warten auf den Zahnputz-Spaß

Eule findet den Beat und reist durch Europa

Eule findet den Beat und reist durch Europa